Epson investiert fleissig und viel Geld

Passende Angebote finden Sie hier

15.02.2018

Erst im November gab das Unternehmen bekannt, rund 120 Millionen Euro in den Bau eines neuen Gebäudes in seiner Hirooka-Niederlassung in Japan zu stecken.

Auf 37.650 Quadratmetern entsteht unter anderem ein Testlabor für digitalen Textildruck. Gleichzeitig sollen dort auch neue Prototypen für kommerziellen und industriellen Druck entwickelt werden. Auch auf den Philippinen hat der Hersteller seit 2015 rund 114 Millionen Euro in eine neue Produktionsanlage investiert. Hier sollen neben Inkjet-Druckern auch 3LCD-Projektoren hergestellt werden.

Die hohen Investitionen wirken sich nicht nur auf die Produktionskapazität aus, auch bei der Inkjet-Technologie macht Epson weiter Fortschritte und deckt damit immer mehr Anforderungen aus dem B2B-Umfeld ab.

Ganz besonders der neue Fokus auf A3 Tintenstrahldrucker bringt den idealen Türöffner um komplette Druckerlandschaften aus einem Hause anbieten zu können. Epson sieht sich jedenfalls auf dem richtigen Weg.

Ich schließe mich dem an und finde Epson Drucker klasse und diese sind mir bei weitem lieber bis auf wenige Ausnahmen als die amerikanische Konkurrenz HP.

Blöderweise schießt sich Epson aber immer wieder selbst ins Bein indem Sie ständig Updates zu den Drucktreibern machen und damit viele Kunden zu Canon Druckern treiben, da dort bislang keine Updates gefahren werden die dann Ersatzpatronen unbrauchbar machen.

OK, OK Epson interessiert sich auch nicht wirklich für den kleinen Endverbraucher der sich alle paar Jahre einen neuen Drucker kauft und dann auch noch nicht einmal die Originalpatronen verwenden möchte.

Kann ich ja alles nachvollziehen - allerdings ist das aus meiner Sicht nicht der richtige Lösungsansatz. Um richtig Drucker in den Markt zu pumpen muss jede Kundengruppe berücksichtigt werden. Gute Drucker dürfen dann auch was kosten, Hauptsache der Unterhalt gleicht das wieder aus.

Ja die Drucker mit dem Schlauchsystem sind ja schon mal ein Schritt in diese Richtung - nur Drucker zu verkaufen die Technisch nicht dem Stand der Höhe entsprechen und dann auch noch soviel Geld für nicht mal Mittelmaß zu nehmen, sehe ich als Genzwertig...

Aber solange Kunden das mitmachen ist doch alles Schick...

Passende Angebote finden Sie hier

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 214.