Sie sind hier: Startseite » News & Artikel » Wissen

Neue Virenpost - diesmal vom Inkassoanwalt...

Auch die Virenversender lernen dazu. Konnte man bislang Virenmails gut durch die schlechte Schreibweise der Absender erkennen wird es nun etwas komplizierter da die Empfänger sogar meisten mit Namen angesprochen werden.

Der Absender und die genannten Daten variieren, deshalb gibt es aktuell keine pauschale Übersicht zu der enstprechenden Mail, die im allg. wie folgt aufgebaut ist...

Betreff: Rechnung Inkasso Mandantschaft an [Vorname Nachname] [Onlineshop]
Sehr geehrte/r [Vorname Nachname],
durch die Bestellung vom [Datum] haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Rechnung von [Betrag] Euro an [Onlineshop] zu zahlen.

Der Betrag ist bis jetzt nicht bei unseren Mandanten eingegangen.

Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges gezwungen die Kosten unserer Leistung zu tragen.

Unsere Anwaltskanzlei wurden von [Onlineshop] beauftragt die gesetzlichen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich versichert.

Die zusätzlichen Kosten unserer Beauftragung errechnen sich gemäß folgender Kostenrechnung:

Wir zwingen Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu überweisen. Die Kontodaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine letzte Frist bis zum [Datum].

Mit freundliche Grüßen [Anwalt]

Ziel dieser Mail ist es das du den Anhang öffnest und dein Rechner sich einen Virus einfängt. Wenn du dir keiner Schuld bewußt sein solltest, dann öffne auf keinen Fall den Anhang sondern lösche diese Mail einfach.

Kurzum was komisch und seltsam erscheint - ist es meistens auch!

Passende Angebote finden Sie hier